Link verschicken   Drucken
 

Geschichte der Volleyballabteilung

Im November des Jahres 1977 gründete eine Gruppe von Freizeitspielern im Turnverein die Volleyballabteilung mit dem Ziel, den Volleyballsport im Stadtteil zu fördern und das eigene Leistungsvermögen im sportlichen Vergleich mit anderen Vereinen im Punktspielbetrieb des Verbandes zu messen. Rückblickend kann festgestellt werden, daß die damaligen Ziele erreicht wurden. Denn Volleyballern des Turnvereins ist es gelungen, den Volleyballsport dauerhaft im Stadtteil zu etablieren, obgleich neben manchen Höhen gelegentlich Tiefen die Abteilungsarbeit erschwerten. Mittlerweile bietet der Turnverein seit vielen Jahren als einziger Verein im Stadtteil die Möglichkeit, den Volleyballsport nicht nur als Freizeitsport sondern auch als Wettkampfsport zu betreiben.

 

Sportliche Entwicklung:

Sportlich waren zunächst zwölf Herren aktiv. Doch schon nach wenigen Jahren mußte eine zweite Mannschaft gebildet werden, um so einer größeren Zahl von Mitgliedern die Teilnahme am Spielbetrieb ermöglichen zu können. Die erste Herrenmannschaft erreichte in der Saison 1985/86 die Bezirksliga als ihren größten sportlichen Erfolg. Die zweite Herrenmannschaft kam bis in die Kreisliga B. Schon in den achtziger Jahren stießen volleyballbegeisterte weibliche Jugendliche und Damen zur Volleyballabteilung.

 

Mit ihrem engagierten Trainer Manfred Borowicz gelang es der weiblichen Jugendmannschaft im Jahre 1990/91 an der Hessenmeisterschaft teilzunehmen. Nach einem zwischenzeitlichen Auf und Ab nehmen zur Zeit etwa 40 aktive Spielerinnen und Spieler an den Punktspielen der Damen- und Herrenmannschaften teil. Für die Punktrunden ist je ein Team gemeldet. Über die Bildung weiterer Mannschaften wird aufgrund der gestiegenen Aktivenzahl bereits nachgedacht. Auch möchte die Abteilung über eine bereits begonnene Zusammenarbeit mit der Schule am Ried den Nachwuchsbereich stärken, mit dem erklärten Ziel, diese attraktive Sportart den Jugendlichen wieder näher zu bringen und zur Bildung von Schulmannschaften beizutragen, um mittelfristig vielleicht sogar wieder Jugendmannschaften für den Punktspielbetrieb melden zu können.

 

Zweites Standbein Beach-Volleyball:
Dieses Ziel erscheint nicht unrealistisch, zumal die Volleyballabteilung seit Juni dieses Jahres Beach-Volleyball als zweites Standbein anbieten kann. Beach-Volleyball ist die seit langem führende und bereits fest etablierte Trend-Sportart, die aus gutem Grund bereits olympisch geworden ist. Gespielt wird Zwei gegen Zwei im Sand, wobei die Spielfeldgröße (16x8 m) fast der Größe des Hallenfeldes (18x9 m), hier spielen Sechs gegen Sechs, entspricht. Beach-Volleyball ist auch am "Berger Strand" auf dem Gelände des Sportzentrums Landgraben ein cooles Ereignis, wenngleich es bei schönem Wetter recht heiß hergeht.

 

Mit der für den Turnverein äußerst günstigen Errichtung der - auch von der Handballabteilung für Beach-Handball nutzbaren - Beach-Volleyball-Anlage in umfangreicher Eigenleistung, haben die Aktiven der Volleyballabteilung jedenfalls einen weiteren Grundstein für eine erfolgreiche Zunkunft des Volleyball-Sportes im Stadtteil gelegt. In der Saison, die voraussichtlich Ende April/Anfang Mai beginnt und bis Oktober andauert, können Mitglieder und Interessierte auf den zwei Spielfeldern ohne lange Wartezeiten ihrem (neuen) Hobby nachgehen.

 

Voraussichtlich wird die Anlage an drei Tagen in der Woche für Volleyball zur Verfügung stehen. Dabei wird zwar der Faktor Spaß im Vordergrund stehen, aber natürlich wird es auch Leistungsvergleiche geben. Neben internen Turnieren zur Ermittlung einer Rangliste in der Abteilung will die Volleyballabteilung zum Jubiläumsjahr erstmals ein Beachvolleyballturnier mit regionalem Charakter veranstalten. Auch anderen Vereinen steht die Anlage gegen Entgelt und nach Absprache offen.

 

Hallensportereignis "Internationales Volleyballturnier":
Weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekanntgeworden sind die Berger Volleyballerinnen und Volleyballer bereits durch die Ausrichtungen des "Internationalen Volleyballturniers". In den zwölf Jahren seit Bestehen hat es sich zu dem größten Turnier seiner Art im Rhein-Main-Gebiet entwickelt. Von den zahlreichen in- und ausländischen Turnierteilnahmen der TV-Volleyballer ist besonders die Reise nach Moskau im Jahre 1994 zu erwähnen. Der Gegenbesuch des Moskauer Teams im Jahre 1995, mit mehrtägiger Betreuung der Gäste und Empfang im Römer, wurde ein großer sportlicher und öffentlicher Erfolg. Erstmals nahmen im Jahre 1998 auch Teams aus den Frankfurter Partnerstädten am "12. Internationalen Volleyballturnier" teil. 2001 wurde das "15. Internationale Volleyballturnier" begangen und es ist bis heute das letzte geblieben.

 

Voll(ey)-aktiv:
Selbst wenn es bei all den oben genannten Aktivitäten der Volleyball-Cracks des Turnvereins verwunderlich sein mag: Das war noch nicht alles! Unter dem Motto "klein aber fein" war und ist die Volleyballabteilung noch vielfältig anderweitig aktiv. Sportliche Akzente setzen z.B. die Saisonvorbereitungen mit der organisierten Teilnahme an Turnieren im In-und Ausland. Darüberhinaus ist seit 1995 ein Trainingslager beim derzeitigen Erstligisten Emlichheim fest im Trainingsplan etabliert. Beim berühmten Emlichheimer Nachtturnier konnten die TV-Volleyballerinnen und Volleyballer nicht nur einen guten Durchblick und Durchhaltevermögen beweisen, sondern sogar im Team mit Bundesliga-Cracks ihre Kräfte messen.

 

Doch auch die sportlichen Pausen bleiben nicht ungenutzt, obgleich sich die Voll(ey)-Aktivitäten von Zeit zu Zeit wandeln. Rückblickend sind in diesem Zusammenhang die mehrfache Teilnahme am Alstadtfest und die Ausrichtung des Beach-Volleyball-Events anläßlich der Sports-Fun-Fete im Riedstadion zu nennen. Immer ein Erlebnis wert sind selbstverständlich die sonstigen "gesellschaftlichen Ereignisse" der Abteilung; - wer will darf auch einfach "Feiern" sagen. Unter dem Motto "Spaß muß sein" reichen diese von der ausgiebigen Mannschaftssitzung nach dem Training bis hin zum Grillfest. Feste Termine im Jahresplan sind mittlerweile die Weihnachstfeier und der "Vatertags"-Ausflug mit Mann und Frau (nicht Maus) per Fahrrad.

 

Wie man sieht, haben die Volleyballer/-innen des Turnvereins seit über zwanzig Jahren einen großen Anteil an der seit 125 Jahren laufenden Aktion "...wir bewegen Bergen-Enkheim!" des Turnvereins. Es geht eben kein Weg daran vorbei: Volleyball hat`s!