Link verschicken   Drucken
 

Geschichte der Abteilung Damen-Gymnastik

Die Damen-Gymnastik ist eine der mitgliederstärksten Abteilungen des Turnvereins und präsentiert sich heute in vielfältiger Weise. Gegründet wurde die Abteilung im Jahre 1964 von neun sportlichen Damen, die offensichtlich den vorhandenen großen Bedarf an einem solchen Angebot erkannt hatten und somit Weitblick bewiesen. Damals wurde noch in der Alten Turnhalle geturnt, die inzwischen abgerissen ist.

 

Für die Gymnastikstunde stand jedoch in der völlig belegten Alten Turnhalle keine Übungsstunde zur Verfügung. So fanden die Abteilungsgründung und der Sportbetrieb zunächst im kleinsten Bürgerhaus Hessens statt, einem Raum, der heute dem städtischen Kindergarten zugeordnet ist. Dort wurde es bald zu eng, und es gelang den Gymnastik-Damen den Vereinsvorstand zu überzeugen, der inzwischen stark gewachsenen Abteilung eine "neue Heimat" zu geben, indem dem Radfahrclub die Übungsstunden in der Vereinsturnhalle gekündigt wurden.

 

Die Abteilung vergrößerte sich ständig und das 100-jährige Jubiläum des Vereins und der Umzug in die Turnhalle des Sportzentrums Landgraben im Jahre 1974 ließ die Mitgliederzahl auf rd. 175 Personen anwachsen. Inzwischen waren auch alle Altersklassen in der Abteilung vertreten. Deshalb mußte man sich Gedanken machen, wie die verschiedenen Ansprüche "unter einen Hut gebracht" werden konnten. Eine Jazztanz- und eine Jazzgymnastik-Gruppe wurden gegründet sowie eine Seniorengymnastik ins Leben gerufen.

 

Ebenso ist die heutige Wassergymnastik aus der Abteilung Damen-Gymnastik hervorgegangen. Desweiteren haben einige sportliche Damen zusammen Leichtathletik betrieben und das Deutsche Sportabzeichen erworben, eine Aktion, die inzwischen fester Bestandteil der Aktivitäten des Gesamtvereins geworden ist. Aufgrund des attraktiven Angebots hat sich die Mitgliederzahl in den letzten 25 Jahren verdoppelt und umfaßt im Jubiläumsjahr 1999 rd. 350 Personen, obgleich die Senioren- und die Wassergymnastik zusammen mit der Rückenschule inzwischen in der Abteilung Allgemeine Gymnastik ausgeübt werden.

 

Zu diesem Aufschwung hat sicherlich auch die gesellige Entwicklung der Abteilung beigetragen. Schon bald nach der Gründung bildeteten engagierte Frauen einen Abteilungsvorstand, der die über Bergen-Enkheim hinaus bekannte Weiberfastnacht ins Leben rief und die beliebten Radausflüge, Sommerwanderungen, Herbstfahrten und Weihnachstfeiern organisierte.

 

All dies Traditionen werden noch heute, im 35. Jahr des Bestehens der Abteilung Damen-Gymnastik, erfolgreich weitergeführt. Aber auch bei vereinseigenen Anlässen, wie Jubiläen, Dämmerschoppen und anderen Veranstaltungen sind die Gymnastik-Damen mit Vorführungen oder gastronomischer Unterstützung oft im Einsatz. Sportlich sind die Gymnastik-Damen mindestens ebenso aktiv.

 

Sie waren bei allen Deutschen Turnfesten mit Abordnungen vertreten und nahmen erfolgreich an Wettkämpfen und Vorführungen teil. Erwähnenswert sind besonders die gekonnten Auftritte der Jazztanz-Gruppe, der es immer wieder gelingt, die Zuschauer zu begeistern.

 

Aus der Damengymnastik heraus entstand im Jahr 1993 die Abteilung Allgemeine Gymnastik, in der Damen und Herren gleichermaßen ihren Aktivitäten nachgehen. Der Schwerpunkt liegt dort im Bereich des Gesundheits- und Rehabilitationssports.