+++  02.04.2018 Tennisabteilung eröffnet Saison  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Linedance …, was ist eigentlich Linedance?

28.03.2018

Die Begriffe Walzer, Discofox, Tango oder Cha-Cha-Cha hat sicherlich schon jeder einmal gehört.

Dahingegen würde man den Linedance zwar grob dem amerikanischen Kontinent zuordnen, hat jedoch normalerweise keine genauere Vorstellung, was einen hierbei erwartet.

Aus aktuellem Anlass möchten wir gerne den Linedance etwas in den Vordergrund rücken und kurz vorstellen, worum es hierbei geht.

Grundsätzlich wird diese Tanzform nicht als Paartanz, sondern in größeren Gruppen getanzt, womit man nicht auf eine Gleichverteilung von Männern und Frauen angewiesen ist, sondern die Gruppenzusammensetzung beliebig gestalten kann. Zudem besteht die Schrittfolge nicht, wie man es vom Paartanz kennt, aus einzelnen Elementen, die die Tänzer beliebig aneinander reihen können, sondern für jeden Song ist die gesamte Choreographie des Tanzes vorgegeben.

Dabei tanzen die Teilnehmer in mehreren Linien (englisch Line) nebeneinander und achten darauf, dass jeder ausreichend Platz und Freiraum für seine Choreographie hat.

Die Schrittfolgen tragen Namen wie „Barn Dance“, Black Coffee“ oder „Cowboy Cha Cha“. Während Anfänger mit einem Repertoire von zehn bis 20 Tänzen zu fast jeder Musik passende Schrittfolgen finden können, beherrschen Fortgeschrittene oft die zehnfache Anzahl.

Entwickelt hat sich der Linedance im Laufe des 20. Jahrhunderts vor allem in den USA.

In Deutschland ist er etwa seit den 60er Jahren bekannt.

Primär wird auf Country Musik getanzt, es existieren aber auch Choreographien für Pop, Rock, Klassik sowie für diverse regionale Musikstücke, sodass man den Linedance heutzutage praktisch nicht mehr auf eine Musikrichtung einschränken kann.

Als Freizeitsport ist Linedance seit 2002 anerkannt und im Rahmen des Deutschen Tanzsportabzeichens gibt es eine eigene Prüfung hierfür.

Die Schrittfolgen wiederholen sich üblicherweise nach Vielfachen von 8 Schritten.

So gibt es beispielsweise Choreographien mit 32er, 48er oder 64er Blöcken. Über Weltrekorde beim Linedance gibt es verschiedene Angaben. Grundsätzlich wird jedoch von Konzerten berichtet, bei denen mehr als 10.000 Tänzerinnen und Tänzer synchron zusammen Linedance getanzt haben. Ganz so groß wird es in der Sporthalle am Landgraben erst einmal nicht zugehen.

 

Am 14. April wird jedoch mit der Band Flaggstaff eine Größe der hessischen und bayerischen Country-Welt dort auftreten. Wer also den Linedance einmal mit eigenen Augen und Füßen erleben möchte, darf sich von 20 bis 24 Uhr an der gebotenen Live-Musik erfreuen. Einlass ist ab 18:30 Uhr und der Eintritt kostet 10 € pro Person. Um das leibliche Wohl kümmert sich ein Team des Turnvereins und bietet sowohl amerikanische als auch regionale Spezialitäten an.

 

Live bietet die Band Flaggstaff eine schöne Mischung aus aktuellen Country-Hits und liebgewonnenen Klassikern – von Willie Nelson, Hank Williams, Johnny Cash und Co. zu Brad Paisley, Vince Gill, The Eagles ... und einer Reihe eigener Songs. Dabei deklinieren sie die Spielarten des Genres rauf und runter: flockiger Countryrock, der mit seinem Satzgesang an die Eagles erinnert, Riffs auf der Fender-Telecaster, Mandoline, Blues Harp und Pedal Steel Guitar lassen das Countryherz höher schlagen. Flaggstaff ist Preisträger des Deutschen Rock & Pop-Preises 2006 und 2007 (Kategorien „Beste Countryband“, „Bester Country Song“ und „Bestes Country-Album“). Der mehrstimmige Gesang und die abwechslungsreiche Instrumentierung machen einfach Spaß – und alles ist handgemacht! Besonders in der Linedance-Szene erfreut sich Flaggstaff großer Beliebtheit und füllt problemlos selbst große Hallen.

 

Karten für die Country Night am 14. April 2018 gibt es direkt bei der Band (Tel. 06109-21944, EMail: herpeton@t-online.de).

 

Im Anschluss an diese Veranstaltung wird es ab dem 8. Mai Dienstag abends einen Linedance Anfänger-Kurs beim TV Bergen-Enkheim geben. Informationen hierüber befinden sich ebenfalls auf der Homepage des Turnvereins. Somit besteht die Hoffnung, dass sich in Bergen-Enkheim eine Linedance-Gruppe etabliert und fortan einmal jährlich die Halle am Landgraben zum regionalen Mekka für Country- und Linedance-Freunde wird.